Der Ford Kuga 2016: Fortschritt zum Vorgänger?

Anzeige

Der Kuga zählt zu den beliebtesten Modellen von Ford. Nachdem seit Einführung der zweiten Modellgeneration schon wieder ein paar Jahre vergangen sind, präsentiert der US-Hersteller nun die neueste Version seines Erfolgsmodells. Womit dürfen wir rechnen?

Der Ford Kuga – Fords beliebter Jüngling

Der Ford Kuga stellt eine der jüngeren Erfolgsgeschichten im Automobilbau dar. Er wurde 2007 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert und zählt damit zu den Youngstern auf dem Automarkt. Mit einer Länge von rund 4,5 Metern ist der Kuga kein Kleinwagen, aber das muss ein SUV ja auch nicht sein.

Der neue Ford Kuga Modelljahr 2016 auf der diesjährigen IAA-Messe in Frankfurt. Siehe dazu auch das Video unten von Automobile Classics.

Der neue Ford Kuga Modelljahr 2016 auf der diesjährigen IAA-Messe in Frankfurt. Siehe dazu auch das Video unten von Automobile Classics.

Bisher hat Ford noch kein offizielles Bildmaterial veröffentlicht, deswegen an dieser Stelle ein Blick auf den aktuellen Kuga 2015.

Bisher hat Ford noch kein offizielles Bildmaterial veröffentlicht, deswegen an dieser Stelle ein Blick auf den aktuellen Kuga 2015.

Entgegen mancher Meinungen muss ein SUV aber auch kein hemmungsloser Spritvernichter sein. Ein Bereich, in dem der Kuga mit sparsamen Ecoboost- oder Dieselmotoren stets Punkte sammeln konnte. Hinzu kam, dass Ford darauf verzichtete, sich am „PS-Krieg“ zu beteiligen. Der Kuga präsentiert sich mit genügend Leistung, um auch anspruchsvolles Terrain zu bewältigen. Wer mit seiner Geländekiste Sportwägen jagen will, muss allerdings woanders zuschlagen.

Welche Änderungen bietet der Ford Kuga in 2016?

Das optional erhältliche Panorama-Schiebedach wurde zwecks verbesserter Luftführung einer Überarbeitung unterzogen. Apropos Lüften: Ein Klick auf die Fernbedienung und schon öffnet der Kuga Schiebedach und Seitenfenster, um sich und seinen Insassen eine Ladung frischer Luft zu gönnen. Wer den Wagen in der Sonne geparkt hat und nicht in einen Backofen einsteigen will, dürfte dies zu schätzen wissen.

Mit Iridium-Schwarz und Casalis-Grün sind zwei neue Farben im Angebot, die Ginger-Ale und Panther-Schwarz als Bekleidung ablösen. Das bisherige 5-Zoll-Display wächst auf 8-Zoll und lässt sich durch Berührungen steuern. Mit dem „Ford SYNC 2“ erhält der Kugar zudem ein sprachgesteuertes Kommunikations- und Entertainmentsystem. SYNC 2 ermöglicht es beispielsweise, das Navi oder die Klimaanlage per Sprachsteuerung zu bedienen. Daneben erkennt der Kugar Verkehrsschilder, im toten Winkel fahrende Autos und passt auf, dass sein Fahrer nicht einschläft.

Motoren, Leistung und Verbrauch

Ford bietet Käufern die Wahl zwischen zwei EcoBoost-Benzinmotoren sowie drei TDCi-Dieselantrieben. Die 1,5-Liter-Benzinaggregate bieten Leistungen zwischen 150 und 182 PS. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 200 km/h. Der Verbrauch beträgt 6,2 Liter, respektive 7,4 Litern Benzin auf 100 Kilometern. Die Dieselmotoren kommen wahlweise mit 120, 150 oder 180 PS. Hier liegt die Maximalgeschwindigkeit zwischen 180 und 202 km/h. Der durchschnittliche Verbrauch bewegt sich zwischen 4,6 Liter und 5,2 Liter Diesel auf 100 Kilometern.

Fazit zum Ford Kuga 2016:

Im Gegensatz zu den USA, wo Ford seit Jahrzehnten der Marktführer für Geländewägen ist, trifft der Kuga in Europa auf zahlreiche heimische Konkurrenten. Dass er das Auswärtsspiel nicht fürchten muss, zeigen die bisherigen Verkaufszahlen. Die neue Version des Ford Kuga legt hier nochmals nach, und so dürfte Fords Geländelimousine auch künftig ihre Freunde finden. Der Ford-Schritt ist beim Kuga 2016 gelungen. Mission erfüllt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.